Urlaubszeit ist Reisezeit!

 21.07.2009 17:42 Uhr

Wanderschuhe, Badetuch, Sonnenbrille und Sonnenmilch haben Sie dabei?
Hervorragend, dann können Sie in den Urlaub starten! Oder wissen Sie noch nicht wohin es gehen soll? Hier finden Sie schöne Auslugsziele, Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen und Gästezimmer. Uncategorized | Comments (12)

Fünf Wochen im Ballon - Siebenundzwanzigstes Capitel F

In vier Stunden hatten die Reisenden einen Raum von zweihundertundvierzig Meilen durchmessen.

Die Gondel wurde sofort in's Gleichgewicht gebracht, und Kennedy und Joe schwangen sich auf den Boden heraus.

"Eure Gewehre! rief Fergusson. Vergeßt nicht Eure Gewehre, und seid vorsichtig."

Dick ergriff sofort seinen Carabiner und Joe bemächtigte sich einer der andern Flinten. Sie rückten schnell bis zu den Bäumen vor und drangen zwischen grünem Laube hindurch, das ihnen eine fließende Quelle verhieß. Sie achteten nicht auf den zerstampften Boden, auf die frischen Spuren, die hie und da dem feuchten Erdreich eingedrückt waren.

Plötzlich ertönte in einer Entfernung von ungefähr zwanzig Schritten lautes Gebrüll.

"Ein Löwe! rief Joe.

- Mir gerade Recht! versetzte der Jäger erbittert, wir werden es mit ihm aufnehmen. Sobald es sich um einen Kampf handelt, fühle ich mich stark.

- Vorsicht, Herr Dick, Vorsicht! Bedenken Sie, daß von dem Leben eines der Unserigen unser Aller Leben abhängt"

weiterlesen =>

"Die - was?" fragte

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Na, nach Verlauf von drei Wochen war denn alles in bester Ordnung. Das Hemd war ebenfalls in einer Pastete hineingeschmuggelt worden und wenn nun des Nachts Jim von einer Ratte gebissen wurde, benutzte er die Blutstropfen, um geschwind etwas in sein "Tagebuch" zu kritzeln, während die "Tinte" noch frisch war. Wahrhaftig, das war das unverdaulichste Sägmehl, was mir je vorgekommen, und Tom meinte das auch. Also, wie gesagt, endlich war alles fertig; die Arbeit und viele Plage hatten uns freilich ziemlich mitgenommen, namentlich Jim, aber das that nichts, wir waren stolz darauf! Onkel Silas hatte ein paarmal nach New-Orleans geschrieben wegen des durchgebrannten Niggers, aber natürlich keine Antwort erhalten. Nun sprach er davon, Jim in den Zeitungen von St. Louis und New-Orleans auszuschreiben. Als er die von St. Louis nannte, lief mir ein kalter Schauder über den Leib und selbst Tom gab zu, daß nun keine Zeit mehr zu verlieren sei. Jetzt müssen die onnaniemen Briefe dran, sagte er. Die Bestellung des Gartens, besonders das Wasserschöpfen, sei in dieser Wüstenei eine mühsame Sache. Man habe doch auch menschliche Bedürfnisse und keine so hündischen Launen wie die Anachoreten oben im Gebirge. Dann aber verbat er sich alle Zeremonien, und das Mittagsmahl wurde noch heiterer und lärmender fortgesetzt, als es begonnen hatte. Die jüngeren Mönche aber müßten wochentags oft arbeiten wie Bauern oder Handwerker. Und wenn dieser auch nicht so strenge sei wie manche andere Pröpste dieser Gegend, so spiele er doch auch gerne den Tyrannen und lasse die Laienbrüder oft wegen einer kleinen Lüge oder wegen des geringsten Ungehorsams auspeitschen. Nach der Mahlzeit begab man sich in den Garten, wo Hierax bald mit den jüngeren Klosterleuten allein blieb; diese fingen sofort an, ihm ihre Klagen über den Propst und über die älteren Herren vorzutragen. Der Herr Propst und die alten Herren seien freilich die reinen Müßiggänger. Das Geld dafür fließe stets in die Tasche des Vorstehers.

Read more…

Verehren Sie mich meine Damen

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ich bin, obgleich ein Sohn der Göttin, doch ein guter Teufel. Joe glaubte sich verpflichtet, von Letzterem, einer Art sehr starken Bieres, zu kosten, aber seine Kehle konnte es, trotzdem sie gegen Branntwein und Whisky ziemlich abgehärtet war, nicht vertragen. Er schnitt eine furchtbare Grimasse, die indessen von seiner Umgebung als ein huldvolles Lächeln gedeutet wurde. Sodann vereinigten die jungen Mädchen ihre Stimmen zu einem schleppenden Gesang, und begannen rings um Joe einen Tanz auszuführen. Im Bereich der landeskulturellen Arbeiten, insbesondere durch die Kolonisation, Trockenlegung und Urbarmachung des Oder- sowie des Netze- und Warthebruchs mit der Ansiedlung großer Zahlen von Siedlern vor allem aus dem westlichen Reichsgebiet, erreicht aber auch Friedrich II. wirtschaftliche Fortschritte. So verdreifachen sich in seiner beinahe ein halbes Jahrhundert dauernden Regierungszeit die Staatseinnahmen Preußens von sieben Millionen auf rund 20 Millionen Taler. Die Wirkungen der für Preußen typischen Staatswirtschaft auf die ökonomische Entwicklung des Landes sind in der Forschung umstritten. Dieses Zitat wird heute meist in einem historischmoralischen Sinn verwendet. Tatsache ist aber, dass Preußen in den eineinhalb Jahrhunderten zwischen dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs und den Napoleonischen Kriegen deutliche wirtschaftliche Fortschritte erreicht. Zur der Ausstattung jeder Legion gehörten daher auch Belagerungsgeräte. Der modernste Staat des 17. und 18. Jetzt teilen sie sich Ministerposten und Pfründen, was ein Fortschritt ist. Der Hebel bildete gleichzeitig den Wurfarm für das Geschoß. Jahrhunderts gehört um 1800 auch ökonomisch zu den am meisten entwickelten und er erzählte von einem Knecht Jnochen, einem Tunichtgut, wie der vor vielen Jahren dem Puck, der damals noch seine Mittagsgrütze friedlich im Eulenlnoch verzehrt habe, hinterrücks einen Stoß versetzt, daß das Kerlchen die Giebelseite hinuntergekollert sei. Aber bei dem Aufschlagen auf den Erdboden sei es nur ein Büschel Heu gewesen. Fehlt dieser Umstand, so verliert dein Wissen (dein Wort sonst in Ehren) allen Wert. Gesehen aber habe ihn seitdem kein Mensch mehr, auch der Erzähler erblicke nur dann und wann die Glutaugen, wenn er das Näpfchen auf die Hilgen stelle.

Read more…

Bilder-Ferienwohnung-Bulowski.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Bilder Ferienwohnung Bulowski in Dresden Weixdorf, .... Mietpreis inkl. Endreinigung und Pauschale für […]

Read more…

Nur die Lippen im Traum ge.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dein Angesicht so lieb und schön, Das hab ich jüngst im Traum gesehn, Es ist so mild und engelgleich, Und […]

Read more…

Ämter Weimar, Jena, Burgau,.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Im Dreißigjährigen Kriege stand er gegen Österreich, Anfangs für den Kurfürsten von der Pfalz, Friedrich V., […]

Read more…

Wolken, bleierner Himmel,.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dichte Wolken über der Stadt, stumm entschwindet die Nacht, bleierner Dunstkreis verdrängt die Dunkelheit, […]

Read more…

Park von Karwe mit Her.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wir haben den Park seiner Länge nach passiert und stehen jetzt vor dem Herrenhause. Es ist einer jener […]

Read more…

Ein neues Wahlsystem und.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

In der deutschen Frage war Seitens der Regierung bei Ankündigung der Wahl des Reichsverwesers die volle […]

Read more…

Glockenklang im Väter Land, zur.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und nun ich ihn vernommen in meiner Väter Land, nun leg ich wandermüde den Stecken aus der Hand; die Bürde […]

Read more…