Urlaubszeit ist Reisezeit!

 21.07.2009 17:42 Uhr

Wanderschuhe, Badetuch, Sonnenbrille und Sonnenmilch haben Sie dabei?
Hervorragend, dann können Sie in den Urlaub starten! Oder wissen Sie noch nicht wohin es gehen soll? Hier finden Sie schöne Auslugsziele, Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen und Gästezimmer. Uncategorized | Comments (12)

Sechstes Capitel.D

- Er kann sehen, wie er seine Maschine ohne das fertig bekommt.

- Wenn wir nun aber aus Mangel an genauen genauen Berechnungen nicht aufsteigen können?
- Das wäre mir gerade recht!
- Machen Sie sich darauf gefaßt, Herr Kennedy; mein Herr wird uns gleich abholen.
- Ich werde nicht mitkommen.
- Sie werden ihm doch das nicht anthun.
- Allerdings.
- Ich weiß schon, meinte Joe lachend, Sie sprechen nur so, weil mein Herr noch nicht hier ist; aber wenn er Ihnen erst von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht und zu Ihnen sagen wird: "Dick - verzeihen Sie die Freiheit, Herr Kennedy - Dick, ich muß genau wissen, wie viel Du wiegst", so werden Sie mitkommen, ich wette darauf.
- Ich werde nicht mitkommen."

In diesem Augenblick betrat der Doctor sein Arbeitszimmer, in welchem diese Unterredung stattgefunden hatte; er sah Kennedy, der sich nicht ganz behaglich zu fühlen schien, fest an, und sagte dann:
"Dick, komm mit, und Du auch, Joe; ich muß wissen, wie schwer Ihr seid.
- Aber ...
- Du kannst Deinen Hut aufbehalten. Komm."

Und Kennedy ging mit. - Sie begaben sich miteinander miteinander in die Werkstatt der Herren Mitchell, wo bereits eine Schnellwage mit Laufgewicht aufgestellt worden war. Der Doctor mußte wirklich die Schwere seiner Begleiter kennen, um das Gleichgewicht seines Luftschiffes herzustellen. Er hieß Dick auf die Brücke der Wage treten, was dieser auch, ohne Widerstand zu leisten, that; aber er murmelte vor sich hin:
"Schon gut, schon gut! das verpflichtet noch zu nichts.
- Hundertdreiundfünfzig Pfund, sagte der Doctor und notirte sich die Zahl in seinem Notizbuch.
- Bin ich zu schwer?
- Bewahre, Herr Kennedy, erwiderte Joe, übrigens bin ich leicht - das wird sich heben."

Und mit diesen Worten nahm Joe voller Begeisterung für die Sache, der er diente, die Stelle des Jägers ein; fast hätte er beim Hinaufsteigen in in seiner Hitze die Wage umgeworfen. Jetzt nahm er eine imponirende Haltung an, etwa wie der Wellington, welcher am Eingange von Hyde-Park den Achilles nachäfft, und gab auch ohne Schild eine eine prächtige Figur ab.

"Hundertundzwanzig Pfund, notirte der Doctor.
- Heh, heh! schmunzelte Joe mit Genugthuung. Warum lächelte er? Wahrscheinlich hätte er selbst den Grund nicht anzugeben gewußt.
- Jetzt ist die Reihe an mir, bemerkte der Doctor und schrieb gleich darauf hundertundfünfunddreißig Pfund als Gewicht seiner eigenen Person auf. Wir drei wiegen zusammen nicht mehr als vierhundert Pfund.
- Wenn es für Ihre Expedition erforderlich wäre, Herr Doctor, so könnte ich wohl um zwanzig Pfund abmagern, indem ich mich etwas knapper hielte.
- Das ist unnöthig, mein Junge, antwortete antwortete Fergusson. Du kannst essen, so viel Du willst; und hier hast Du eine halbe Krone, um Dich nach Herzenslust zu delectiren." -

Fußnote:
* Südliche Vorstadt von London.

Quelle:
Fünf Wochen im Ballon
Bekannte und unbekannte Welten
Abenteuerliche eisen von Julius Verne
Neunter Band
Hartlebens Verlag
Wien Pest Leipzig 1876
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH
 

Nachhilfeunterricht für Schüler, Berufsschüler und Studenten in Form individueller Einzelnachhilfe

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nachhilfeunterricht wird generell in unserer Sprachschule als Einzelunterricht durchgeführt, um individuell auf die Lernprobleme des einzelnen Schülers eingehen zu können und seinen aktuellen Kenntnisstand zu berücksichtigen. Privatunterricht mit Hausbesuch beim Schüler ist möglich, auch Einzel-Nachhilfe außerhalb Dresdens. Nachhilfeunterricht kann an unserer Sprachschule nicht nur in Fremdsprachen, sondern auch in allen anderen Fächern erteilt werden, z.B. Mathematik-Nachhilfe oder Nachhilfeunterricht in Physik und Chemie. Nachhilfeunterricht ist für alle Klassenstufen und Schularten möglich - Nachhilfe von der Grundschule bis zum Abitur bzw. Fachabitur, auch Schülerhilfe in den Leistungskursen des Gymnasiums. Effektive Vorbereitung auf Nachprüfungen bzw. Wiederholungsprüfungen, wenn eine Prüfung nicht bestanden wurde und nachgeholt werden muss.

Read more…

Man konnte aus der Höhe ohne Anstrengung

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

die erstaunten Gesichter einer ziemlich schönen Rasse mit gelblich braunem Teint gewahren. Weiber von unglaublicher Corpulenz schleppten sich in den Pflanzungen mit Mühe von der Stelle; und der Doctor setzte seine Gefährten sehr in Erstaunen durch die Mittheilung, daß solche, sehr geschätzte Wohlbeleibtheit durch den streng geregelten Genuß dicker Milch erlangt werde. An dieser Stelle mochte er neunzig Meilen in der Breite messen; an seinem südlichen Ende fand der Kapitän eine Inselgruppe, welche er den Bengalischen Archipelagus nannte. Er setzte seine Recognoscirung bis nach Muanza an der Ostküste fort, wo er von dem Sultan gut aufgenommen wurde. Er nahm die trigonometrische Vermessung dieses Theiles des Sees vor, konnte sich aber keine Barke verschaffen, um ihn zu überfahren oder die große Insel Ukerewe zu besuchen. Dies sehr volkreiche Eiland wird von drei Sultanen regiert und bildet zur Zeit der Ebbe nur eine Halbinsel.

Read more…

Kein Wettgesang.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Hörst du nicht das ferne Singen, Wie von süßen Wettgesängen? Englein schlagen mit den Schwingen Lauten […]

Read more…

Der Wind schien jetzt noch.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

und der Doctor näherte sich entmuthigt dem Boden. Allmälig erlosch das Bild; die Wolken stiegen höher empor, […]

Read more…

Herbststurm wie Feuer und S.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Umsonst! umsonst nun Kampf und Beben: du hast gewußt, was dir gefrommt . . . . ein Blütenopfer war dein […]

Read more…

Eisenbahnlinien.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Durch ein mit der Schweiz abgeschlossenes Übereinkommen wurden die beiderseitigen Staatsangehörigen von den […]

Read more…

Da flatterte eine Heerde kleiner.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

mit herrlichem Gefieder und langem, schillerndem Schwanze zwischen dem Geäste auf und verstreute eine Menge […]

Read more…

Wunsch und Traum.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Zwar, was damals uns durchglühte, Ward zur Tat aus Wunsch und Traum, Aber lieblich wie die Blüte Däucht die […]

Read more…

Duft und Waldesrau.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Da sind wir nun, jetzt alle heraus, Die drin noch Küsse tauschen! Wir brechen sonst mit der Tür ins Haus: […]

Read more…

Piratenschiffe auf Jagd.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Am zehnten Tage machten zwei Piratenschiffe auf uns Jagd und holten uns ein. Beide Piratenschiffe enterten […]

Read more…

Wellen am Ufer, Sterne am Himmel.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

So ging's nun drei Tage und Nächte weiter, immer dasselbe ohne jede Abwechslung. Dann aber fiel mir ein, […]

Read more…

Wo hast du meine Waffen und die.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ich habe sie nicht. Sie werden sich finden. Höre, Nedschir-Bey, hast du kein besseres Pferd als dieses? […]

Read more…