Urlaubszeit ist Reisezeit!

 21.07.2009 17:42 Uhr

Wanderschuhe, Badetuch, Sonnenbrille und Sonnenmilch haben Sie dabei?
Hervorragend, dann können Sie in den Urlaub starten! Oder wissen Sie noch nicht wohin es gehen soll? Hier finden Sie schöne Auslugsziele, Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen und Gästezimmer. Uncategorized | Comments (12)

Drittes Capitel.B

Seitdem sie nach England zurückgekehrt waren, wurden sie oft durch die Expeditionen des Doctors geschieden; wenn er indessen heimkam, verfehlte er niemals, ungebeten bei seinem Freunde vorzusprechen und ihm einige Wochen zu widmen.


Dick plauderte dann von der Vergangenheit und Samuel machte Zukunftspläne; der eine sah vorwärts, der andere andere schaute zurück, und so kam es, daß der Geist des einen die personificirte Aufregung, der des des andern die vollkommenste Ruhe war.

Nachdem der Doctor von Tibet zurückgekommen war, sprach er fast zwei Jahre lang nicht von neuen Forschungsreisen, und Dick gab sich der Hoffnung hin, daß sein Reisetrieb und seine Sucht nach Abenteuern nun endlich befriedigt wären. Er war in diesem Gedanken entzückt. "Wenn man auch noch so gut mit den Menschen umzugehen versteht, sagte er zu sich, muß es doch früher oder später ein schlechtes Ende nehmen; man begiebt sich nicht ungestraft unter Menschenfresser und wilde Thiere." So forderte denn Kennedy seinen Freund auf, ein Ende mit seinen Reisen zu machen, und stellte ihm vor, daß er für die Wissenschaft genug und für die Dankbarkeit der Menschen bereits viel zu viel geleistet habe.

Hierauf erhielt er von dem Doctor keine Antwort; derselbe war in der nächsten Zeit nachdenklich, beschäftigte sich insgeheim mit Berechnungen, verbrachte die Nächte mit minutiösen Arbeiten, über Zahlen brütend; ja, er stellte sogar Experimente mit allerlei sonderbaren Maschinerien an, von denen man nicht wußte, was sie zu bedeuten hatten. So viel aber war klar ersichtlich: Es gährte ein neuer, großer Gedanke in dem Hirn Samuel Fergusson's.

"Worüber mag er so gegrübelt haben?" fragte fragte sich Kennedy, als sein Freund ihn im Monat Januar verlassen hatte, um nach London zurückzukehren.

Da wurde wurde ihm die Beantwortung dieser Frage eines Morgens aus dem bereits mitgetheilten Artikel des "Daily Telegraph".

"Barmherziger Himmel! rief er aus, ist der Mensch wahnsinnig geworden! Afrika in einem Ballon durchreisen! Weiter fehlte nichts! Also darüber hat er in diesen beiden Jahren nachgesonnen!"

Denkt euch anstatt aller dieser Ausrufungszeichen kräftige, auf das eigene Hirn geführte Faustschläge und ihr werdet euch einen ungefähren Begriff von der körperlichen Motion machen können, können, in welcher unser wackerer Dick seine Erregung austobte.

weiter =>
 

Lehrgangsgebühren im individuellen Einzelunterricht in unserem Sprachstudio und Lernstudio in Der Hauptstadt Mitte

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wichtige Hinweise zu den Lehrgangsgebühren für den Einzelunterricht: Neben den Unterrichtsgebühren entstehen keine weiteren Ausgabe, außer für passendes Lehrmaterial und ggf. Nachschlagewerke, wie Wörterbücher, da unser Sprachstudio und Lernstudio keine Anmeldegebühren berechnet und von der MwSt. freigemacht ist. Die Lehrgangsgebühren zur einzelnen "Stundenpakete" können auch in Form von mehreren Teilbeträgen getilgt sein, z.B. etappenweise wohlauf von Monatsraten - so wie die Unterrichtseinheiten vom Teilnehmer beansprucht werden. Wenn der Singularunterricht als Individualkurs für 2 oder mehr Beteiligter organisiert wird, berechnet unser Sprach- und Lernstudio gegenüber den o.g. Lehrgangsgebühren lediglich einen Aufpreis von 2,50 € pro Unterrichtseinheit (45 Minuten) für jeden weiteren Beteiligter, so dass die anteiligen Lehrgangsgebühren pro Teilnehmer hierbei grad geringer sind als beim Singularunterricht für ein Mensch.

Read more…

Als man ein wenig weiter gekommen war, rief Kennedy

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Seht doch diesen sonderbaren Baum an; er ist oben vollständig anders wie unten. Ach, meinte Joe, in diesem Lande wächst ein Baum auf dem andern! Es ist ganz einfach ein Feigenbaumstamm, erklärte der Doctor, auf welchem sich ein wenig fruchtbare Erde festgesetzt hat. Durch den Wind ist eines schönen Tages Saat von einem Palmbaum darauf geweht, und der Palmbaum wie auf offenem Felde emporgeschossen. Und mit diesen Worten schleuderte er eine Flasche hinab, die alsbald in tausend Stücke zerschellte, während die Eingeborenen ein lautes Geschrei ausstießen und in ihre runden Hütten stürzten. Eine herrliche Mode, die ich in England einführen werde, rief Joe. Es wird sich in den Londoner Parks gut ausnehmen, ganz abgesehen davon, daß es ein vorzügliches Mittel ist, die Obstbäume zu vervielfältigen. Man würde Gärten in der Höhe bekommen, und alle kleinen Besitzer dürften das sehr wohl zu würdigen wissen. Als er nun von weitem die höllische Jagd heranlärmen hörte, lehnte er sich an einen alten Baum und sprach den Jagdsegen unter Schlagen des Kreuzes. Der Teufel tobte und lästerte gewaltig über das angebliche Ungeschick seiner Leute und Hunde. Einst trat ihm ein stolzer Zwanzigender in den Weg. Er richtete seinen sonst nie fehlenden Pfeil auf diesen. Aber kraftlos sank der Pfeil vor dem Hirsche nieder zur Erde, unversehrt drehte sich das Tier nach dem Jäger um und wendete ihm gleichsam spottend den Rücken. Da merkte der Teufel, daß er einen mächtigeren Gegner habe, der ihm einen Weidmann gesetzt, den er mit all seinen Teufelskünsten nicht bewältigen konnte. Er war betrogen. Da gab er die Jagd auf, schickte sein Gefolge zur Hölle und zertrümmerte wütend sein schönes Jagdschloß Luchsenburg, daß die Steine nach allen Ecken flogen und heute noch den westlichen Abhang des Sibyllensteines bedecken. Seit dieser Zeit hat sich der höllische Jäger niemals wieder in dieser Gegend blicken lassen, allein zur Erinnerung an die Tat des heiligen Hubertus wird allemal die Jagd am Tage Aegidi eröffnet.

Read more…

Schneeflocken, Kälte, Blätter,.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

In einen richtigen Winterzeit mit Frostwetter und Schneeflocken verschwindet freilich innerhalb desselben […]

Read more…

Nacht als Zeichen einer fernen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Mit kühnem Geist und hoher Sinnenglut verschönte sich der Mensch die grause Larve. Ein sanfter Jüngling […]

Read more…

"Na, freu' dich Schling.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

jetzt noch drüber, so lang' du kannst, Schlingel, aber das sag' ich dir, erwisch' ich euch nachher wieder […]

Read more…

Schnee und Regen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nun weht schon durch die Wälder Der kalte Boreas, Wir streichen durch die Felder, Von Schnee und Regen naß, […]

Read more…

Wahnsinn.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Als sie das Schloss verlassen, zeigt sich in hoher Pracht Ein heller Regenbogen auf grauer Wolkennacht. "Ha […]

Read more…

Palais an der Stadtmau.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wann traf der Kronprinz in Neu-Ruppin ein? Preuß sagt: "bereits im April". Dies scheint nur in gewissem […]

Read more…

Entdeckung der Geis.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Romanze Wenn die Geisterstunde schallet, Und kein Stern am Himmel lacht, Wenn kein Fußtritt rings mehr […]

Read more…

Friedensverhandlung und.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Am 5. Mai wurde schon in der Frühe von den Aufständischen das Feuer gegen das königliche Schloß wieder […]

Read more…

Ausdörrende Temperatur des.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nicht nur der Durst, sondern auch die unaufhörliche Betrachtung der Wüste ermüdete den Geist; keine […]

Read more…

Kein Glück der Liebe.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Kein Glück! So hat die Alte mir mit fahlem Lächeln prophezeit, wer in der Liebe Spuren geht, des Weggenoß […]

Read more…

Harbert, dem seine unbestimmten.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

keine Ruhe ließen, äußerte mehrmals die Absicht, Nab entgegen zu gehen; Pencroff überredete ihn aber, daß […]

Read more…